Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

Veranstaltungen

Die neue Veranstaltungsreihe der Fachrichtung Trends & Identity beschäftigt sich mit Identitäten und stellt Fragen zur Gegenwart.

Im Herbstsemster 2021 geht es um Klasse und Klassismus. Wie prägt die Herkunft aus einer bestimmten Schicht unsere Auffassung von Design? Wie treten soziale Hierarchien in Erscheinung? Wer gestaltet für wen?

Die Veranstaltungen finden online statt. Bitte hier anmelden.

Mittwoch, 6. Oktober 2021, 17 Uhr
María Inés Plaza Lazo im Gespräch mit David Jäggi

María Inés Plaza Lazo spricht mit David Jäggi über "Arts of the Working Class" – eine Strassenzeitung für die Künste der Arbeiterklasse.

María Inés Plaza Lazo likes to develop curatorial and communication strategies for others, individuals and institutions. She grew up in Guayaquil, Ecuador, lives and works between the streets of Berlin and the world. Together with Paul Sochacki, she founded the street journal on poverty and wealth, art and society „Arts of the Working Class“, which they edit and publish with Alina Kolar. „Arts of the Working Class“ contains contributions by artists and thinkers from different fields and in different languages. Its terms are based upon the working class, meaning everyone, and it reports everything that belongs to everyone. Everyone who sells this street journal earns money directly. Vendors keep 100% of the sales. http://artsoftheworkingclass.org/

Mittwoch, 3. November 2021, 17 Uhr
Ruben Pater in Conversation with Judith Mair.

Ruben Pater talks about political aspects of design, talks to Judith Mair about class and gives us an insight into his latest book project.

Ruben Pater (1977, NL) works between journalism and graphic design. Under the name Untold Stories, Pater creates visual narratives that support solidarity, justice, and equality. Pater finds himself being a designer at a time when design is last thing the world needs. Until more ethical approaches present themselves, he designs, writes, and teaches. He is a tutor at the BA Graphic Design, and the MA Non Linear Narrative at the Royal Academy of Art in The Hague. The Politics of Design (BIS, 2016), is his first book about cultural bias in graphic design. His second book CAPS LOCK (Valiz, 2021) retraces the role of graphic design in capitalism. Pater is based in Amsterdam, the Netherlands. http://www.untold-stories.net

Mittwoch, 1.12.2021, 17 Uhr
Paola de Martin im Gespräch mit Prof. Katharina Tietze

Paola de Martin gibt Einblicke in ihre soeben abgeschlossene Doktorarbeit "Give us a break!" und spricht mit Katharina Tietze über Biografien von Arbeiter:innenkinder und Klassismus im Designmilieu.

Paola De Martin ist italo-schweizerische Pädagogin, Textildesignerin und Historikerin. Sie war Mitgründerin des Zürcher Modelabels Beige. De Martin baute den Studienschwerpunkt Nachhaltige Entwicklung der Textildesignklasse an der Hochschule Luzern HSLU Design&Kunst auf. Sie war wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Kunst- und Architekturgeschichte von Prof. Dr. Philip Ursprung am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur Gta der ETH Zürich. Aktuell lehrt sie an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK Designgeschichte im Departement Design, sowie Interkulturalität im Departement Art Education. Paola De Martin engagiert sich seit Beginn im Rahmen des postmigrantischen Institut Neue Schweiz INES für die Aufarbeitung des Leids illegalisierter Saisonnierfamilien und -kinder und ist selbst Initiantin des Vereins TESORO, der sich ganz dieser Sache widmet. De Martin ist Mitglied der Design History Society und aktiv beteiligt an der Gründung des Schweizer Netzwerkes Designgeschichte.