Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

Veranstaltungen

Die Veranstaltungsreihe «Jetzt» der Fachrichtung Trends & Identity beschäftigt sich mit Identitäten und stellt Fragen zur Gegenwart.

Herbstsemester 2023: Design und Altern
Wie in jungen Lebensjahren definieren wir unser Selbstbild auch mit zunehmendem Alter über den Entscheid, mit welchen Dingen wir uns umgeben oder an welche Orte wir gehen. Die Veränderung unserer körperlichen und kognitiven Fähigkeiten führt zu anderen Interaktionen mit unserer Umwelt und erfordert neue Strategien zur Definition unseres Selbstbilds. Vor diesem Hintergrund stellen sich Fragen zur Rolle des Designs zum Thema Identität im Alter: Wie beeinflusst Design die Wahrnehmung unserer Identität in den Lebensphasen des Alterns? Wo und wie ist Design anwesend, wo abwesend? Wie werden durch Design Altersbilder konstruiert? Was bedeutet das Phänomen der Langlebigkeit für die Arbeit von jungen Designer:innen? Und wie kann Design zum gesellschaftlichen Diskurs, zur Zukunft des Alterns, beitragen? Wir befassen uns in den Gesprächen mit verschiedenen Designperspektiven auf das Thema Altern und reflektieren, welche Verantwortung uns Designer:innen zukommt, um den gesellschaftlichen Wunsch nach einem selbstbestimmten und würdevollen Altern zu erfüllen.

Frühlingssemester 2023: Antirassismus und Design
Die Entwicklung der Disziplin Design ist eng mit kolonialer Geschichte verflochten. Dimensionen wie Herkunft und Race sind in der Gestaltung von Identitäten und Alltagskulturen wesentlich. Daher sprechen wir in diesem Semester über die Zusammenhänge von Antirassismus und Design. Wie können wir uns unsere eigenen Prägungen bewusst machen? Welche diskriminierenden Strukturen können mithilfe von Design sichtbar werden? Warum sollen Designer:innen in ihrer alltäglichen Praxis antirassistisch handeln? Wir befassen uns in den Gesprächen mit sozialen und strukturellen Ungerechtigkeiten und lernen, wie wir dagegen vorgehen können.

Herbstsemester 2022: Du bist, was du (nicht) isst
Was auf unseren Tellern landet, sagt immer etwas über unsere Gewohnheiten, Werte und Herkünfte aus. Was essen wir wann, wo und wie? Zum Abendessen, zum Znüni, im Gehen, zu Feiertagen, vor dem Bildschirm, in Gemeinschaft, biologisch, dynamisch, koscher, fermentiert oder roh? Vom sinnlichen und überlebenswichtigen Akt der Nahrungsmittelaufnahme lassen sich grosse Fragen der Zeit ableiten. So sind wir schnell bei Themen der Gesundheit, Ethik oder Landwirtschaft. Die Aufmerksamkeit, die westliche Konsumgesellschaften dem Essen schenken, ist riesig und findet Ausdruck in nahezu allen Lebensbereichen. Foodblogs, vegane Kochbücher, Kochshows, Saftkuren, Gemüse-Abos, Ayurveda-Retreats, Zero-Waste-Läden. Ein Food Trend jagt den nächsten. Und gleichzeitig werden Fragen zum bevorstehenden Klimawandel und drohenden Ressourcenknappheiten immer drängender. Jetzt bitten wir zu Tisch und sprechen über Essen und Identitäten.

Frühlingssemester 2022: Mode und Gender
Wenn wir Gender als Geschlechtsidentität verstehen und Mode als Mittel, Identität zu gestalten, tut sich zwischen den Begriffen ein Spannungsfeld gesellschaftlicher Entwicklungen und Trends auf. Und vor allem entsteht dabei eine grossartige Spielwiese der Möglichkeiten. Lasst uns gemeinsam über Mode und Gender nachdenken und diskutieren – jetzt!

Herbstsemester 2021: Design und Klasse
Jetzt – Gespräche über Identitäten, die neue Veranstaltungsreihe von Trends & Identity, beschäftigt sich mit Klassismus und fragt, wie die soziale Herkunft die Auffassung von Design prägt, wann und wo Klasse in Erscheinung tritt und wer eigentlich für wen gestaltet.